Barbara2_edited_edited_edited_edited.png

Warum NARM?

NARM ist neben Somatic Experiencing (SE) m.E. eine der effektivsten Methoden, die dazu beitragen, frühere traumatische Erfahrungen zu verarbeiten. Auf diesem Weg möchte ich Sie unterstützen, dass wieder mehr Lebendigkeit im Alltag und in zwischenmenschlichen Beziehungen entstehen.

  • Facebook
  • LinkedIn
  • Instagram

NARM (Neuroaffektives Beziehungsmodell) zur Traumaintegration

Die ressourcenorientierte Methode NARM ist eine auf somatischen Grundlagen basierende Psychotherapie, die hilft, dysfunktionale Anteile wahrzunehmen, ohne dass diese zum Hauptthema der Therapie werden. Das Verfahren betont unsere Stärken, Fähigkeiten und Resilienz und setzt an der Regulierung des Nervensystems an.

 

Frühe traumatische Erfahrungen, wie sie die meisten von uns in größerem und kleinerem Umfang erlebt haben, beeinträchtigen unsere Fähigkeit, mit uns selbst und mit anderen wirklich in Kontakt zu sein. Auf diese Weise werden unsere Lebenskraft und Lebendigkeit eingeschränkt, worauf die meisten psychologischen und viele körperlichen Probleme beruhen.

 

Ein großer Fokus von NARM liegt auf den fünf biologischen Grundbedürfnissen jedes Menschen: Kontakt, Einstimmung, Vertrauen, Autonomie und Liebe/Sexualität.

Werden diese Bedürfnisse in der kindlichen Entwicklung nicht ausreichend genährt, leiden Selbstregulierung, Identität und Selbstachtung. In dem Maße, in dem die Befriedigung der Grundbedürfnisse nicht reifen kann, entwickeln wir statt einer erfüllenden Lebensweise Überlebensstrategien, die unsere Erfahrungen in der Gegenwart verzerren und fragmentieren und eine Entfremdung bewirken.

 

Die fünf Kernressoucen können mit Hilfe von NARM nachreifen, so dass sich nicht länger das Gefühl einstellt, Opfer der eigenen Geschichte zu sein. Identitätsverzerrungen, wie geringes Selbstwertgefühl, Scham und chronische Selbstverurteilung können sich auflösen; zugleich wachsen die Beziehungsfähigkeit und die gesunden Formen unserer Lebendigkeit.

 

Dr. Laurence Heller ( Begründer von NARM ) kommentiert:

„Die spontane Bewegung in uns zielt auf Kontakt. Gleich wie zurückgezogen und isoliert wir sein mögen und ungeachtet der Schwere des Traumas, das wir erlebt haben, gibt es – gerade so, wie eine Pflanze sich spontan nach der Sonne zubewegt – in jedem von uns auf der tiefsten Ebene einen Impuls in Richtung Verbundenheit.